Barbara Junge

Barbara Junge (Journalistin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 
 

Barbara Junge (2016)

Barbara Junge (* 1968 in Stuttgart) ist eine deutsche Journalistin. Sie leitete als USA-Korrespondentin das Redaktionsbüro des Tagesspiegels in Washington. Junge ist gemeinsam mit Ulrike Winkelmann[1] die Chefredakteurin der taz (Die Tageszeitung).[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1987 bis 1990 studierte Barbara Junge an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau Soziologie und Politik. 1993 schloss sie ihr Studium an der Freien Universität Berlin als Diplom-Soziologin ab. Nach einer Ausbildung an der Berliner Journalistenschule arbeitete sie seit 1996 bei der Berliner Tageszeitung (taz), zunächst als Berlin-Korrespondentin, dann als Ressortleiterin für den Berlin-Teil. 2001 wechselte Junge zum Tagesspiegel, wo sie zuerst über die Berliner Landespolitik berichtete, bevor sie in das Politik-Ressort wechselte. Zu ihrer Zuständigkeit zählte die Innenpolitik. Von 2010 an gehörte Junge zum Blattmacherteam des Politikteils. 2013 ging Junge zusammen mit ihrem Lebensgefährten und Spiegel-Journalisten Holger Stark, als USA-Korrespondentin nach Washington, wo sie die Leitung des Büros des Tagesspiegels übernahm und mit ihrer Familie lebte.[3] Ende April 2016 wurde sie stellvertretende Chefredakteurin der taz.[4] Ab dem 1. Mai 2020 war sie nach dem Weggang von Georg Löwisch alleinige Chefredakteurin.[2] Seit dem 1. August 2020 bildet Barbara Junge gemeinsam mit Ulrike Winkelmann eine Doppelspitze.[5][6]

Journalistische Arbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Junges Schwerpunkten während Ihrer Arbeit bei Tagesspiegel zählte die Berichterstattung über Themen wie die Todesstrafe[7][8][9][10] sowie Bürgerrechte und die Zivilgesellschaft. Des Weiteren hat sie für den Tagesspiegel in Berlin das Thema Datenschutz intensiv begleitet.[11] In den USA schrieb Junge schwerpunktmäßig über die Politik des Weißen Hauses unter Barack Obama.[12] Sie begleitete zudem den Vorwahlkampf bei Demokraten und Republikanern.[13][14] Seit den Unruhen in Ferguson bei St. Louis im Sommer 2014 berichtete sie über die Diskussion um Polizeigewalt gegen afroamerikanische Jugendliche in den USA mit zahlreichen Berichten und Reportagen.[15][16] Verschiedene Recherche- und Stipendienreisen führten sie unter anderem nach Syrien, Israel und in die Türkei.[17] 1998 absolvierte sie das Arthur F. Burns-Fellowship, in dessen Rahmen sie bei der San Diego Union Tribune hospitierte. Darüber hinaus war Barbara Junge auch für Die Zeit (2009 bis 2015)[18] und die Zeitschrift Cicero (2013)[19] tätig.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 wurde Junge für ihre Reportage Die Cops von Nebenan über Polizeiarbeit in San Diego mit dem Arthur F. Burns Preis ausgezeichnet.[20][21]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit Julia Naumann und Holger Stark: Rechtsschreiber. Wie ein Netzwerk in Medien und Politik an der Restauration des Nationalen arbeitet (= Antifa-Edition). Elefanten-Press, Berlin 1997, ISBN 978-3-88520-621-7.

taz-Autorenkürzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Kurzartikeln in der gedruckten Ausgabe der taz steht das Autorenkürzel BABS für Barbara Junge.[22][23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Barbara Junge – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan Feddersen: Ulrike Winkelmann. Boulevard der Besten. In: taz.de. Die Tageszeitung, 1. August 2020, abgerufen am 2. August 2020. 
  2. Hochspringen nach: abImpressum. In: taz.de. Mai 2020, archiviert vom Original am 2. Mai 2020; abgerufen am 2. Mai 2020. 
  3. Neue Ressortleiter beim Tagesspiegel in Berlin | MEEDIA. 22. Januar 2014, abgerufen am 20. Juni 2020 (deutsch). 
  4. taz holt Barbara Junge und Katrin Gottschalk in die Chefredaktion. In: taz Hausblog. taz, Die Tageszeitung, 8. Dezember 2016, abgerufen am 20. Juni 2020 (Archive-Version: archive.org). 
  5. Die taz bekommt eine weibliche Doppelspitze. Abgerufen am 14. April 2020 (deutsch). 
  6. Marc Bartl: Starkes Frauenduo: Ulrike Winkelmann und Barbara Junge werden taz-Chefredakteurinnen. Den Wechsel von Georg Löwisch zur Zeit Verlagsgruppe hatte kress.de bereits Ende Januar gemeldet. Jetzt steht fest, wer ihn als taz-Chefredakteur ablöst. Es wird eine Doppelspitze geben. In: Kress pro. 14. April 2020, abgerufen am 21. Juni 2020. 
  7. Barbara Junge: Die Routine des Tötens wird überprüft. In: www.tagesspiegel.de. 12. Mai 2015, abgerufen am 20. Juni 2020. 
  8. Barbara Junge: Warum Staaten töten. In: www.tagesspiegel.de. 29. Januar 2012, abgerufen am 20. Juni 2020. 
  9. Barbara Junge: Die Todesstrafe in Zahlen. In: www.tagesspiegel.de. 29. Januar 2012, abgerufen am 20. Juni 2020. 
  10. Barbara Junge: Keine Gnade für die Gegner der bestehenden Ordnung. In: www.tagesspiegel.de. 29. Januar 2012, abgerufen am 20. Juni 2020. 
  11. Barbara Junge: Vernetzung: Wer hat meine Daten? In Dateien überall im Land wie im Netz schlummern unsere Daten. Viele kennen wir gar nicht. Die meisten bereiten uns keine Sorgen. Nur: Zusammengesetzt kommen sie Personenprofilen sehr nahe. Eine Reise durch die Welt der modernen Sammler. In: www.tagesspiegel.de. 7. Oktober 2012, abgerufen am 20. Juni 2020. 
  12. Barbara Junge: Barack Obamas Rede an die Nation: Der entzauberte Präsident. Nach einem schlimmen Jahr will US-Präsident Barack Obama mit einer großen Rede neuen Schwung in alte Versprechen bringen. Die Menschen sollen wieder darauf vertrauen: Yes, he can. Aber kann er noch? In: www.tagesspiegel.de. 28. Januar 2014, abgerufen am 20. Juni 2020. 
  13. Barbara Junge: Geplante Kandidatur: Hillary Clinton - Amerikas ideale Präsidentin. Heute will Hillary Clinton ins Rennen um das Weiße Haus einsteigen. Es ist an der Zeit, dass eine Frau das mächtigste Land der Welt regiert. In: www.tagesspiegel.de. 12. April 2015, abgerufen am 20. Juni 2020. 
  14. Barbara Junge: Der Demagoge. In: www.tagesspiegel.de. 7. August 2015, abgerufen am 20. Juni 2020. 
  15. Barbara Junge: In Ferguson wird weiter demonstriert. In: www.tagesspiegel.de. 20. August 2014, abgerufen am 20. Juni 2020. 
  16. Barbara Junge: Wie die gefährliche US-Stadt Frieden fand. In: www.tagesspiegel.de. 3. August 2015, abgerufen am 20. Juni 2020. 
  17. Barbara Junge: Die Stadt der Anarchie. In: haGalil. 3. Juli 2000, abgerufen am 20. Juni 2020 (taz-Originaltext). 
  18. Barbara Junge. Artikel. In: Die Zeit. 2020, abgerufen am 1. April 2020. 
  19. Barbara-Junge. In: Cicero (Zeitschrift). 2020, abgerufen am 1. April 2020. 
  20. Arthur F. Burns - Award Winners 1994-2005 - International Center for Journalists. 8. Dezember 2015, abgerufen am 20. Juni 2020 (Archiversion: www.archive.org). 
  21. IJP: Preisträger 1994-2005. Abgerufen am 20. Juni 2020. 
  22. babs: Betr.: CDU zur Jugendpolitik. In: Die Tageszeitung: taz. 7. Juli 1998, ISSN 0931-9085, S. 23 (taz.de [abgerufen am 23. April 2020]). 
  23. taz. die tageszeitung: Artikel von ‘babs’ - taz.de. Abgerufen am 23. April 2020. 

Quelle: Wikipedia

Beliebte Suchbegriffe: